(Motorsport-Total.com) – MotoGP-Vizeweltmeister Andrea Dovizioso gilt als ruhiger und besonnener Typ. “Ich denke, dass ich ein recht normaler Kerl bin, obwohl nicht viele so über mich denken”, meint der Italiener selbst über sich. “Natürlich arbeite ich sehr hart, damit ich Weltmeister werde. Ich habe das Glück, dass ich diesen Traum leben kann. Ich bin mit meinem Leben sehr zufrieden.”

Andrea Dovizioso

Dreimal ist Andrea Dovizioso nun MotoGP-Vizeweltmeister Zoom

Diese Ausgeglichenheit auch Abseits der Rennstrecke hilft Dovizioso, sportlich Höchstleistungen zu vollbringen. “Sicher, auf dem Motorrad machen wir etwas Besonderes. Aber ich fühle mich ganz normal”, sagt er bei ‘MotoGP.com’. “Zuhause lebe ich mit den gleichen Freunden wie ich jung war. Ich liebe Motocross. Ich bin ein Vater. Ich bin eine ganz normale Person.”

Zuhause ist der 33-Jährige in Forli, einer Kleinstadt etwa eine Autostunde südlich von Bologna. Die Ducati-Fabrik ist nicht weit entfernt, aber auch die Adria-Küste ist für Sport und Entspannung rasch zu erreichen. Auch “Dovis” Ducati-Teamkollege Danilo Petrucci ist in diese Gegend gezogen. Beide verbrachten in der abgelaufenen Saison viel Zeit miteinander. Dovizioso versuchte Petrucci zu unterstützen.

“Die mentale Seite ist sehr wichtig, um ein schneller Fahrer zu sein und Rennen gewinnen zu können”, sagt der 23-fache Grand-Prix-Sieger. “Wie man an die Trainings herangeht, an das Rennen herangeht und wie die Beziehung zu den Leuten ist, macht einen großen Unterschied. Ich arbeite sehr viel an diesem Aspekt.”

“Ich bin sehr rational und es ist einfach für mich, das meiste zu verstehen. Wenn man dann das Maximum herausholen muss, geht es ums Gefühl und nicht um die Rationalität. Ich habe realisiert, dass das mein Charakter ist”, so Dovizioso. “Es ist für mich nicht so einfach, instinktiv zu sein. Daran arbeite ich und habe diese Reaktion sehr stark verbessert.”

Dass er auf der Strecke Nerven aus Draht hat, hat Dovizioso mehrmals gegen Weltmeister Marc Marquez bewiesen. Fünfmal gewann Dovizioso ein direktes Duell um den Sieg in der letzten Kurve der letzten Runde. Nur einmal musste er sich Marquez geschlagen geben. “Aber vielleicht bin ich immer noch zu rational”, lacht Dovizioso.