(Motorsport-Total.com) – In den vergangenen Jahren gab es kaum einen Grand Prix, bei dem die Startaufstellung für das Moto3-Rennen nicht anders aussah als das Qualifying-Ergebnis. Reihenweise mussten die Rennkommissare Strafen aussprechen, weil Fahrer im Training oder im Qualifying in der Aufwärmrunde gebummelt sind oder andere Fahrer behindert haben.

Sergio Garcia

Windschatten spielt in der Moto3-Klasse eine große Rolle Zoom

Für die Saison 2020 wurde bereits klargestellt, dass härtere Bestrafungen als Rückversetzungen in der Startaufstellung möglich sein können. Im Rahmen des ersten Rennwochenendes in Katar beriefen die Rennkommissare Freddie Spencer und Bill Combow die Moto3-Fahrer und deren Teammanager ein, um über die Situation zu sprechen.

“Am Donnerstag gab es ein Meeting mit den Moto3-Fahrern”, sagt Renndirektor Mike Webb bei ‘MotoGP.com’. “Am Freitag gab es mit den Moto3-Teammanagern ein zweites Meeting mit dem gleichen Thema. Der Grund für das Meeting mit den Teammanager war, dass sie viel zur Verbesserung der Situation beitragen können.”

Freddie Spencer will die Fahrer erziehen

Denn die Teammanager planen die Trainings für die Fahrer durch und entscheiden, wann er auf die Strecke geschickt wird. Das ist vor allem für das Qualifying wichtig, denn oft warten alle Fahrer in der Box bis zum letzten Moment ab, um sich in die Position für einen guten Windschatten zu bringen. Zum Schluss fahren dann alle gemeinsam auf die Strecke und das Chaos ist perfekt.

“Deshalb wollte Freddie auch mit den Teammanagern sprechen”, so Webb weiter. “Die Rennkommissare können jegliche Strafe aussprechen. Sie wollten den Fahrern mitteilen, was sie erwarten können. Es hat sich in diesem Jahr einiges geändert, aber nicht so sehr, was Rückversetzungen in der Startaufstellung betrifft, denn das spielt in dieser Klasse nicht so eine große Rolle.”

Freddie Spencer

Freddie Spencer (rechts) ist seit 2019 Teil der Rennkommission Zoom

Man zieht nun auch verstärkt Videobeweise heran, um festzustellen, wer wirklich Schuld hat. “Entscheidend ist, wenn jemand einen anderen Fahrer behindert. Wenn ein Fahrer für schuldig befunden wird, können die Strafen nun drastischer ausfallen”, betont Webb. “Sie können von einem Training ausgeschlossen werden oder werden im Rennen mit einer Long-Lap-Penalty bestraft.”

“Die Arbeit vom vergangenen Jahr wird fortgesetzt. Freddie war im Vorjahr neu. Er verbringt viel Zeit damit, zu verstehen was und warum Fahrer etwas machen. Er versucht ihnen auch zu vermitteln, wie man ein besserer Fahrer werden kann, wie sie diese Probleme verhindern können und wie sie bessere Rennfahrer werden.”

Mit Spencer wurde seit der Saison 2019 ein ehemaliger Rennfahrer in die Rennkommission, die für Strafen zuständig ist, geholt. Mit seiner Erfahrung und Unabhängigkeit soll der dreimalige Motorrad-Weltmeister mithelfen, dass es gerechte Strafen gibt. Für die jungen Moto3-Fahrer dient er auch als Vorbild.

“Im Laufe des vergangenen Jahres haben wir deutliche Fortschritte beim Verhalten der Fahrer gesehen”, glaubt Webb, dass die Gespräche und Maßnahmen Wirkung zeigen. “Viele lernen und verstehen, was ihnen Freddie anhand seiner Erfahrung sagt. In diesem Jahr setzen wir das fort. Die Fahrer können mithelfen, damit es weniger Probleme gibt, aber auch die Teammanager.”