(Motorsport-Total.com) – Wie die MotoGP steht auch die Superbike-WM seit Monaten still. Immerhin konnte sie noch ihren Saisonauftakt in Phillip Island feiern, doch danach machte die Corona-Pandemie auch hier eine Fortsetzung des Rennbetriebs unmöglich. Anfang August soll sich das nun ändern. Die Dorna peilt eine Rückkehr im spanischen Jerez an.

Alvaro Bautista

Jerez 2019: Hier soll die Superbike-WM Anfang August endlich weitergehen Zoom

Sicher ist das, ähnlich wie bei der MotoGP, die einen Doubleheader im Juli plant, jedoch nicht. “Wir diskutieren noch darüber”, sagt Dorna-Boss Carmelo Ezpeleta in einem Interview auf ‘MotoGP.com‘. “Wir haben die Bestätigung aus Jerez, dass es möglich ist, es dort zu tun.” Ein Go durch die spanische Regierung steht aber noch aus.

Ungewissheit herrscht auch mit Blick auf den Rest der Saison: “Die Superbike-WM spricht mit verschiedenen Ländern, um genau zu wissen, welche Möglichkeiten es gibt, und natürlich werden wir dasselbe wie in der MotoGP tun”, versichert Ezpeleta.

“Wenn wir die Situation genau kennen und die Möglichkeiten, Veranstaltungen in verschiedenen Ländern durchzuführen, werden wir den neuen Kalender bekanntgeben. In der Vereinbarung mit der Regierung von Andalusien und der Stadt Jerez sehen wir ein Superbike-Rennwochenende vor.” Und zwar eine Woche nach der MotoGP.


Fotos: Superbike-WM 2020: Die neuen Bikes der WSBK-Piloten


Könnte das auf anderen Rennstrecken genauso ablaufen? “In der Superbike-WM haben wir die gleiche Situation wie in der MotoGP”, erklärt der Dorna-CEO. “Zuerst muss man die Erlaubnis haben, Rennen zu fahren und dann können wir sehen, wann welche Rennen stattfinden können… alles ist offen, wie in der MotoGP.”

Was die Bestätigung weiterer Rennen betrifft, verfolge die Dorna in beiden Rennserien mehr oder weniger den gleichen Zeitplan. “Also denken wir, dass wir bis Anfang Juni ein klareres Bild davon haben werden, was wir mit beiden machen können.”