(Motorsport-Total.com) – Obwohl Marc Marquez noch nicht komplett fit war, bestritt der MotoGP-Weltmeister den Wintertest in Malaysia. Da er in seiner operierten linken Schulter noch nicht die Kraft wiedererlangt hat, ließ es der Spanier ruhig angehen. Er ging nicht absolut ans Limit, meinte aber auch, dass er noch keine 20 Runden am Stück – also eine Renndistanz – absolvieren könnte. Nach dem zweiten Testtag hätte Marquez beinahe aufgehört. doch am letzten Tag fühlte er sich wieder besser und konnte noch einige Runden mit der neuen Honda fahren.

Hätte er rückblickend betrachtet die Operation schon direkt nach seinem Titelgewinn in Japan durchführen lassen sollen, anstatt Anfang Dezember? “Ich glaube, das hätte nicht viel geändert”, meint Marquez. “Natürlich hätte ich zwei Monate mehr Zeit für die Rehabilitation gehabt und wäre jetzt zu 100 Prozent fit. Aber ich hätte die letzten Rennen verpasst. Und ich liebe es, Rennen zu fahren.” Außerdem konnte er im November auch die ersten Testfahrten bestreiten und den Ingenieuren Feedback geben.

Valencia-Crash hat alles noch schlimmer gemacht

“Das Problem war, dass wir im Zeitplan waren, aber als ich mir die Schulter in Valencia ausgekugelt habe, war der Schaden schlimmer als erwartet. Nach der Analyse wollten die Ärzte eine Operationsart durchführen. Als sie den Eingriff begonnen haben, haben sie gesehen, dass viele Bänder zerstört waren. Deshalb mussten sie zwei verschiedene Operationsarten durchführen. Es hätte eine bis eineinhalb Stunden dauern sollen, aber am Ende war ich vier Stunden im Operationssaal.”

Marc Marquez

Longruns konnte Marc Marquez beim Sepang-Test nicht fahren Zoom

Deswegen dauert die Rehabilitation auch länger, als man ursprünglich erwartet hat. Die Operation war eine unausweichliche Maßnahme, wie der fünfmalige MotoGP-Weltmeister erklärt: “Wenn ich die Saison ohne Operation starten würde, würde ich mir bei jedem Sturz die Schulter auskugeln. Die Situation war bereits am Limit. Als sie mich in den Operationsaal gebracht haben und ich eingeschlafen bin, hat sich die Schulter von selbst ausgekugelt. Deswegen war die Operation auch umfangreicher, als die Ärzte ursprünglich wollten.”

Marquez geht nicht davon aus, dass er bis zum Saisonauftakt am 10. März komplett fit sein wird. Er rechnet aber nicht, dass es “ein großes Problem” sein wird. “Wir haben noch ein Monat Zeit. Mein Ziel ist es, in Argentinien komplett fit zu sein.” Das ist dann das zweite Rennen, das Ende März in Termas de Rio Hondo stattfinden wird. Bis dahin haben Marquez und sein Physiotherapeut Carlos Garcia, der auch in Sepang weilte, etwas mehr als eineinhalb Monate Zeit, an der Rehabilitation zu arbeiten.