(Motorsport-Total.com) – MotoGP-Weltmeister Marc Marquez gibt in Termas de Rio Hondo auch auf feuchter Strecke den Ton an: Mit einer Bestzeit von 1:49.896 Minuten toppte er das dritte Freie Training zum Großen Preis von Argentinien und hielt den Rest des Feldes damit klar auf Distanz. Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) fehlten auf Platz zwei 0,607 Sekunden. Bester Ducati-Fahrer wurde Alvaro Bautista (Angel-Nieto-Team) als Dritter.

Andrea Dovizioso

Ducati in Nöten: Schafft Andrea Dovizioso über Q1 den Sprung in die Top 10? Zoom

Die letzte entscheidende Trainingssession für den direkten Q2-Einzug fand am Samstag auf feuchter Strecke statt. Vor allem für all jene Fahrer, die sich im ersten und zweiten Freien Training nicht für die Top 10 qualifizieren konnten, waren das denkbar schlechte Voraussetzungen. Denn natürlich lagen die Zeiten deutlich unter denen, die noch am trockenen Freitag gefahren wurden.

Dennoch nutzten viele Piloten die Zeit intensiv, um sich mit den Streckenverhältnissen bei feuchten Bedingungen und den Regenreifen vertraut zu machen. Schließlich sind auch für den Rennsonntag Regenschauer angesagt. Die schnellste Pace im Nassen zeigte zu Beginn Marc Marquez (Honda), der das Klassement mit einer Zeit von 1:51.794 Minuten zunächst anführte. Damit lag er mehr als zwölf Sekunden über seiner Freitagsbestzeit.

Wenig später meldete sich Ducati-Pilot Andrea Dovizioso an der Spitze zurück und unterbot Marquez um wenige Zehntelsekunden. Auf den direkten Einzug in die zweite Qualifying-Session hatte das jedoch keinen Einfluss. Da die Zeiten weit unter denen vom Vortag blieben, schaffte Dovizioso es nicht in die Top 10 des Gesamtklassements. Dort verharrt er auf Position 15, einen Platz vor Teamkollege Jorge Lorenzo, der ebenfalls in Q1 antreten muss.

Auch mit der Vergabe der Spitzenplätze im FP3 hatten beide am Ende nichts zu tun. Dovizioso wurde in den letzten Minuten von der Spitze verdrängt und fiel sogar auf Platz neun zurück. Nicht nur Marquez, Zarco und Bautista gingen an ihm vorbei. Auch Bautistas Teamkollege Karel Abraham präsentierte sich auf feuchter Strecke mit seiner Kunden-Ducati stark und wurde Viertschnellster der Session.

Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) schaffte es zwar in die Top 5, verpasste jedoch wie Dovizioso und Lorenzo den direkten Sprung in Q2. Dafür qualifizierten sich neben dem Honda-Trio aus Weltmeister Marquez, Cal Crutchlow und Dani Pedrosa, die die kombinierte Zeitenliste in dieser Reihenfolge anführen, auch Tito Rabat (Avintia-Ducati) sowie die Werksyamahas von Maverick Vinales und Valentino Rossi. Das Suzuki-Duo Andrea Iannone und Alex Rins ist direkt weiter, ebenso wie Yamaha-Privatier Zarco und Pramac-Ducati-Fahrer Jack Miller.

Dieser drehte nach seiner starken Vorstellung am Freitag im Nassen kaum Runden und beendete die dritte Trainingssession als Letzter. MotoGP-Rookie Thomas Lüthi hatte bei feuchten Bedingungen ebenfalls zu kämpfen. Auf Platz 22 fehlten dem Schweizer 3,456 Sekunden zur Spitze.

In Q1 antreten müssen:
Alvaro Bautista
Aleix Espargaro
Scott Redding
Danilo Petrucci
Andrea Dovizioso
Jorge Lorenzo
Hafuzh Syahrin
Bradley Smith
Pol Espargaro
Takaaki Nakagami
Franco Morbidelli
Karel Abraham
Tom Lüthi
Xavier Simeon