(Motorsport-Total.com) – Marco Melandri startete die Saison 2018 der Superbike-WM mit einem Doppelsieg in Australien. Dann wurde es für den Italiener schwieriger. Fahrwerksprobleme mit der Ducati Panigale machten Melandri zu schaffen. Er stand zwar noch vier weitere Male auf dem Podest, doch Hoffnungen auf den WM-Titel platzen früh. Nun stellt sich die Frage nach der Zukunft. Ducati spricht offen darüber, dass man Interesse an Alvaro Bautista hat. Der Spanier könnte im nächsten Jahr Melandri ersetzen, denn Chaz Davies soll so gut wie fix sein.

Marco Melandri

Seit 2017 fährt Marco Melandri im Ducati-Werksteam in der Superbike-WM Zoom

Derzeit ist offen, wie sich die Situation gestaltet. Melandri wartet die Entscheidung von Ducati ab. Wichtig ist auch die Meinung von Hauptsponsor Aruba. Diese Firma machte sich 2016 für Melandri stark und ermöglichte ihm 2017 das Renncomeback. “Ich habe ihnen gesagt, dass ich mit Ducati weitermachen will”, wird Melandri von ‘GPOne.com’ zitiert. “Ich habe auch gesagt, dass die V4 meinem Fahrstil entgegenkommen könnte.”

Die Rennversion durften die Stammfahrer noch nicht testen. Melandri probierte bei der World-Ducati-Week in Misano Ende Juli die Straßenversion der neuen V4 aus. “Die Stabilität war großartig und auch die Leistungsentfaltung ist ein relevanter Aspekt für die Architektur des Chassis. Nach der WDW verglich ich sie mit der Straßenversion der V2, um sicherzugehen.” Und einen Tag nach diesem Vergleichstest setzte sich der 36-Jährige mit Aruba zusammen und sagte, dass er weitermachen will.

Mit den Gerüchten rund um Bautista will sich Melandri nicht beschäftigen, da die Entscheidung nicht in seiner Hand liegt. “Ich glaube, dass ich noch zwei Jahre in Topform in mir habe. In den vergangenen Rennen hatte ich sehr gute Duelle mit Chaz. Ich fühle mich stark und konkurrenzfähig.” Dank seiner Erfahrung wäre Melandri bei der Entwicklung der neuen V4 gefragt. Doch was würde er im nächsten Jahr machen, wenn es bei Ducati keinen Platz mehr für ihn gibt?

Marco Melandri

Drei Rennen konnte Melandri in zweieinhalb Jahren mit Ducati gewinnen Zoom

Yamaha soll an einem Kundenteam arbeiten, wobei eher günstige Fahrer aus den unteren Klassen zum Zug kommen könnten, als teure Fahrer wie Melandri oder Tom Sykes. “Das weiß ich nicht”, sagt Melandri bei ‘GPOne.com’. “Mein Ziel ist es, bei Ducati weiterzumachen. Es stimmt, dass es Alternativen gibt, aber darüber habe ich noch nicht nachgedacht, auch aus Respekt vor meinem Team.” Die Entscheidung soll noch im August fallen. Die lange Sommerpause der Superbike-WM wird nächste Woche von einem Test in Portimao (23.-24. August) unterbrochen.

In der Weltmeisterschaft belegt Melandri nach neun Rennwochenenden den fünften Platz. Weiter geht es Mitte September mit den beiden Läufen in Portugal.