(Motorsport-Total.com) – Die Superbike-WM könnte dem Vorbild der MotoGP folgen und die Anzahl der Rennen in Spanien weiter ausbauen. Aragon und Jerez werden auch 2020 zum Kalender der Superbike-WM gehören. Mit Barcelona steht ein dritter Austragungsort bereit.

Alvaro Bautista

Die Beliebtheit der Superbike-WM in Spanien nimmt zu Zoom

Seit 2011 gastiert die Serie im Motorland Aragon. Das Event in Nordspanien ist seitdem ein fester Bestandteil des WSBK-Kalenders. In Jerez fand einige Male ein zweites Spanien-Rennwochenende statt. Wie es aussieht wird es 2020 drei Events in Spanien geben, denn die Verantwortlichen der Rennstrecke in Barcelona bemühen sich um eine Zusage der Dorna.

Barcelona wäre aus vielerlei Hinsicht ein positiver Zug, denn unweit der Strecke sind 2020 die Werksteams von Kawasaki und Honda beheimatet. Zudem ist Barcelona das Zuhause der Dorna und sehr gut zu erreichen. Die anfallenden Kosten für die Teams sind deutlich geringer als für Übersee-Event in Laguna Seca, das vermutlich aus dem Kalender fliegt und durch Barcelona ersetzt wird.

Bisher gab es noch kein WSBK-Event auf dem Circuit de Catalunya. “Es wäre sehr gut, wenn die Superbike-WM im kommenden Jahr auf unserer Strecke fährt”, kommentiert ein Verantwortlicher im Gespräch mit ‘Motorsport-Total.com’.

Laguna Seca Start

Unsichere Zukunft: Laguna Seca fliegt vermutlich aus dem Kalender Zoom

Der 2020er-Kalender der Superbike-WM soll noch im Oktober veröffentlich werden. Seit der Herausgabe des MotoGP-Kalenders ist klar, dass Thailand aus dem WSBK-Kalender fliegt. Dafür kehrt die Serie vermutlich nach Oschersleben zurück.

Wenn Barcelona das Laguna-Seca-Event ersetzt, bleibt es bei 13 Rennwochenenden. Davon würden nach aktuellem Stand aber nur zwei Events außerhalb von Europa stattfinden – für eine Weltmeisterschaft ein bedenkliches Signal.