(Motorsport-Total.com) – Nach nicht einmal drei Runden war der Sprint beim Grad Prix von Spanien in Jerez für Francesco Bagnaia vorbei. Der Weltmeister stapfte kopfschüttelnd und mit hängenden Schultern durch das Kiesbett. Auf dem einsamen Weg zurück zur Ducati-Box behielt der Italiener lange den Helm auf.

Titel-Bild zur News: Francesco Bagnaia

Bagnaias WM-Rückstand auf Jorge Martin ist auf 42 Punkte angewachsen
Zoom

Bagnaia war zu Beginn der dritten Runde in Kurve 1 zwischen zwei Fahrern eingeklemmt worden. In der Bremsphase zu Kurve 1 wurde Bagnaia zunächst innen von Marco Bezzecchi (VR46-Ducati) überholt. Brad Binder (KTM) versuchte auch gleich innen mitzuziehen.

Plötzlich befand sich Bagnaia zwischen beiden Motorrädern und hatte keinen Platz mehr. Es kam zur Berührung mit Bezzecchi, der außen war. Bagnaia stürzte und war ausgeschieden. Die Rennkommissare sprachen nach einer Untersuchung keine Strafen aus.

“Ich habe mir die Wiederholung angesehen”, sagt Bezzecchi, “weil ich in diesem Moment nur einen Schlag gespürt habe. Brad hat in der letzten Kurve versucht, Marc [Marquez] zu überholen. Er hatte keinen Grip und war auf der Außenseite wirklich langsam.”

“‘Pecco’ hat ihn auf der Geraden komplett überholt. Auch ich habe ihn fast komplett überholt. Da ich auf der Bremse stark war, habe ich versucht, ihn in der ersten Kurve zu überholen. Ich habe sie beide überholt.”

“Ich bin zwar ein wenig weit gegangen, aber ich denke, ich hätte das Überholmanöver abschließen können, weil es innen einen hohen Randstein gibt und es nicht viel Platz für ein Kontermanöver”, lautet die Analyse der Situation aus Bezzecchis Sicht.

“Brad hat ‘Pecco’ berührt, der in der Mitte war. Er konnte nichts tun, um den Kontakt mit mir zu verhindern.” Hatte somit Binder Schuld? “Was soll ich sagen? Man soll die Rennkommissare fragen”, winkt Bezzecchi ab.

Francesco Bagnaia: Brad Binders Linie war nicht korrekt

Die Rennkommissare rund um Ex-Weltmeister Freddie Spencer haben auf Rennunfall entschieden. “Das”, sagt Bagnaia dazu, “ist die Entscheidung der Rennkommissare. Das ist ihr Job.” Also hat Binder die Kettenreaktion ausgelöst?

“Aus meiner Sicht”, sagt der Weltmeister, “ist es nicht die richtige Linie, wenn man auf dem Randstein zwei Fahrer überholen will. Natürlich wurde das von dem Kerl auf der Innenseite ausgelöst.”

Und was sagt Binder zu der ganzen Situation? “Ich war auf der normalen Linie, zumindest am Kurveneingang. Ich habe mir das Video angesehen und in der Kurvenmitte war ich weiter innen als normal.” Aber es war auch laut Binder eine Folgesituation von der Zielkurve.

Wie sich Brad Binder verteidigt

Denn dort war Binder nach einem Überholversuch gegen Marc Marquez von der Linie abgekommen. “Ich hatte am Ausgang der Zielkurve einen leichten Highsider. Dann ist einer auf der einen und der andere auf der anderen Seite vorbeigefahren”, schildert er die Situation.

Binder hatte damit gerechnet, dass es zwischen Bezzecchi und Bagnaia in Kurve 1 eng werden würde: “Ich dachte schon vorher, dass es Chaos geben würde, denn das Motorrad auf der Innenseite hat auf mich gewirkt, als würde er geradeaus weiterfahren.”

“Ich dachte, dass beide geradeaus fahren würden, also habe ich auf meiner normalen Linie eingelenkt. ‘Pecco’ wurde zwischen unseren beiden Motorrädern eingeklemmt. Ich habe eine leichte Berührung mit ‘Pecco’ gespürt, aber ich wusste nicht, dass etwas passiert und jemand gestürzt ist.”

Brad Binder

Die Zielflagge hat Brad Binder im Sprint auch nicht gesehen Zoom

“Ich bin mein Rennen weitergefahren. Als ich in die Box gekommen bin, hat mir mein Team davon erzählt.” Schlussendlich sahen auch Binder und Bezzecchi nicht die Zielflagge. In der neunten Runde rutschte Binder auf einem feuchten Fleck in Kurve 5 aus. Bezzecchi erwischte es kurz darauf in Kurve 7.