Lando Norris startet beim China-GP von der Pole Position in den Sprint. Bei starken Regenfällen in Q3 setzte sich der McLaren-Pilot 1,2 Sekunden vor Lewis Hamilton durch. Doch Norris musste lange um seine Pole Position zittern. Denn die Pole-Runde wurde ursprünglich aufgrund eines Track-Limit-Vergehens auf der vorherigen Runde gestrichen, ehe sie doch wieder ins Klassement gehoben wurde.

Fernando Alonso qualifizierte sich auf der dritten Position für den Sprint und stach damit Max Verstappen aus, der in Q3 keine saubere Runde zusammenbrachte. Eine Pleite erlebte hingegen Charles Leclerc. Der Monegasse sorgte mit einem Abflug in SQ3 für den einzigen (wenn auch leichten) Unfall der Session, landete auf P7 und wurde erneut von Carlos Sainz (P5) ausgestochen.

Für George Russell lief das Sprint-Qualifying noch schlechter. Der Mercedes-Pilot scheiterte bereits in SQ2. Bereits vor dem chaotischen dritten Sprint-Qualifying-Segment gab es kuriose Szenen. Obwohl es zu diesem Zeitpunkt schon leicht regnete, fing die Grünfläche in Kurve 7 Feuer. Einen ähnlichen Vorfall hatte es schon zuvor im einzigen Training des Wochenendes gegeben.

Lando Norris verhindert Hamilton-Pole: Regen- und Track-Limit-Chaos in Q3

Der Beginn von SQ3 verlief chaotisch. Wie schon in SQ2 war beim Ausrücken auf die Strecke Eile angesagt, anschließend wurde aber eine Reihe von Fahrern von den Streckenbedingungen überrascht. Zahlreiche Piloten, wie Max Verstappen verbremste sich auf seiner ersten schnellen Runde und kamen von der Strecke ab. Dadurch wurde ihm seine Runde gestrichen. Am schlechtesten erwischte es allerdings Charles Leclerc, der vor Kurve 9 die Kontrolle über seinen Ferrari verlor und leicht an der Wand anschlug.

Oscar Piastri brachte als erster seine schnelle Runde durch und konnte damit sowohl Max Verstappen als auch Lando Norris ausstechen. Doch Sergio Perez konnte die Zeit des McLaren-Piloten noch einmal um zwei Sekunden unterbieten, Valtteri Bottas im Sauber schob sich dazwischen auf P2.

Auf dem zweiten Run ließ die Strecke trotz des starken Regens noch Verbesserungen zu. Fernando Alonso gelang es, die Zeit von Perez zu unterbieten. Alonso sah zwischenzeitlich schon wie der sichere Sprint-Polesetter aus, doch Lewis Hamiton unterbot die Zeit des Spaniers nochmal um acht Zehntel.

Lando Norris und Max Verstappen unterlief auf ausgangs der letzten Kurve ein Fehler, wodurch beide ihre Runden verloren. Vor allem für Norris schien das doppelt bittere Auswirkungen zu haben. Denn der Brite unterbot die Zeit von Hamilton nochmal um 1,4 Sekunden, verlor ursprünglich aber seine Rundenzeit aufgrund des Track-Limit-Vergehens auf der Vorrunde. Anschließend wurde die Zeit aber wiederhergestellt und Norris erhielt die Pole Position zurück.

Sprint-Qualifying – Session 3
Zwischenfälle: Charles Leclerc schlägt nach einem Dreher in Kurve 9 an
Top-5: 1. Norris, 2. Hamilton, 3. Alonso, 4. Verstappen, 5. Sainz

SQ1 in China: Feuer trotz Regen

Das war SQ1: Kurz nach dem Beginn von Q1 setzten leichte Regenfälle ein, die allerdings an Intensität nicht zunahmen, sondern nur leicht fluktuierten. Deshalb blieben die Trockenreifen die gesamte Session über das Mittel der Wahl. Die Red Bulls setzten schon früh eine Duftmarke, allerdings war es Perez, der die Bestzeit vor seinem Teamkollegen fuhr.

Bei Ferrari und Mercedes war etwas längeres Zittern angesagt. Sainz konnte sich drei Minuten vor Schluss auf P15 liegend, noch einmal deutlich verbessern. Russell hingegen befand sich bis zum letzten Versuch unter dem Strich. Mercedes fuhr eine riskante Strategie mit einer kurzen Rückkehr an die Box zwischen den Runs, während die meisten Teams mit einem Medium-Satz die ganze Session bestritten.

Russell konnte aber seinen Kopf noch aus der Schlinge ziehen und qualifizierte sich so auf P13 knapp aber doch für SQ2. Nicht so gut erging es hingegen Yuki Tsunoda, der nicht über Startplatz 19 hinauskam. Neben ihm schieden auch die beiden Alpines (Gasly auf P16 und Ocon auf P17) und das Williams-Duo (Albon auf P18, Sargeant P20) aus.

Wie üblich im ersten Qualifying-Segment standen Verkehrsprobleme an der Tagesordnung. Logan Sargeant beschwerte sich darüber, dass er vor der langen Geraden von Pierre Gasly blockiert worden sei. Einen klaren Fall lieferte Kevin Magnussen, der Carlos Sainz in einer Kurve im Weg herumstand. Untersuchungen gab es gegen Sainz, Stroll, Tsunoda, Russell und Hamilton aufgrund der Überschreitung der Maximalzeit, sämtliche Fahrer wurden aber freigesprochen.

Den wohl größten Aufreger gab es nach der Session. Denn direkt nach Ablauf der Zeit entwickelte sich ein Feuer auf der Grasfläche von Kurve 7. An derselben Stelle hatte es schon im einzigen Training des Wochenendes ein Feuer gegeben. Als Auslöser für die Flammen wurde Funkenflug von den Autos ausgemacht.

Sprint-Qualifying – Session 1
Zwischenfälle: Gras-Feuer in Kurve 7 nach Session-Ende
ausgeschieden: 16. Gasly, 17. Ocon, 18. Albon, 19. Tsunoda, 20. Sargeant
Top-5: 1. Perez, 2. Norris, 3. Verstappen, 4. Leclerc, 5. Sainz

SQ2 in China: Russell scheitert im Regen

Das war SQ2: Der Beginn der zweiten Sprint-Qualifying-Session wurde aufgrund des Feuers in Kurve 7 verschoben und begann mit mehreren Minuten Verspätung. In der Zwischenzeit nahmen die Niederschläge leicht zu. Trotz des Regens ließen die Bedingungen zu diesem Zeitpunkt noch Trocken-Reifen zu.

Den Wetterkapriolen entsprechend hatten es alle Fahrer eilig, um schnell auf die Strecke zu kommen. Vor allem, da für wenige Minuten nach dem Beginn von SQ2 stärkere Niederschläge angekündigt waren. Die Verlangsamungs-Taktik führte zu kuriosen Verkehrsszenen. Nur die beiden Red Bulls hielten sich raus und fuhren mit etwas Verspätung auf die Strecke.

Die beiden McLarens brachten als erste eine schnelle Runde durch, doch der Startzeit-Vorteil erwies sich auf dem ersten Run nicht als entscheidend. Denn obwohl er als Vorletzter auf die Strecke kam, sicherte sich Verstappen die Bestzeit vor Leclerc und Perez. Erneut war es allerdings George Russell, der in Problemen war. Er lag nach dem ersten Run nur auf P11.

Bei seinem zweiten Versuch waren keine Verbesserungen mehr möglich. Der Stand blieb unverändert. Russell war deshalb schon nach SQ2 raus. Auch für Lance Stroll war nach P15 im ersten Versuch Feierabend. Für die größte Überraschung sorgte aber Sauber. Sowohl Valtteri Bottas auf P7 als auch Guanyu Zhou auf P10 schafften es ins entscheidende Segment. Kevin Magnussen (P12), Nico Hülkenberg (P13) und Daniel Ricciardo (P14) scheiterten am Einzug in Q3.

Sprint-Qualifying – Session 2
Zwischenfälle: Hamilton sorgt mit Verbremser für Gelb-Phase
ausgeschieden: 11. Russell, 12. Magnussen, 13. Hülkenberg, 14. Ricciardo, 15. Stroll
Top-5: 1. Verstappen, 2. Leclerc, 3. Perez, 4. Piastri, 5. Norris

Das Wetter: Nachdem die einzige Trainingssession trockenes Wetter lieferte, wurden die Bedingungen rund um den Shanghai International Circuit vor dem Sprint-Qualifying unbeständiger. Der Wind nahm vor der Session zu. Die Regen-Wahrscheinlichkeit wurde auf 60 Prozent beziffert. Wenige Minuten nach dem Beginn von Q1 setzte leichter Regen ein. Bei bewölkten Bedingungen wurden zu Session-Beginn in der Luft 20 Grad Celsius gemessen und auf der Streckenoberfläche 28 Grad. Im Laufe des Qualifyings nahm der Regen weiter zu. SQ3 wurde aufgrund des starken Regens und der frischen Bitumen-Schicht auf dem Asphalt zu einer Rutschpartie.