(Motorsport-Total.com) – Zwei Spanier zu Beginn des Katalonien-Wochenendes auf dem Circuit de Catalunya-Barcelona an der Spitze. Wie so oft übte Jorge Martin (Pramac-Ducati) zum Schluss einen Qualifying-Versuch und setzt sich an die Spitze. Die meisten Fahrer konzentrierten sich mit gebrauchten Reifen auf die Rennpace.

Titel-Bild zur News: Jorge Martin

Jorge Martin probierte wie so oft zum Schluss eine Qualifying-Attacke
Zoom

Am Vormittag war es in Montmelo, etwas nördlich von Barcelona, bewölkt und mit 19 Grad Celsius Lufttemperatur recht kühl. Alle begannen das Training mit dem weichen Vorder- und dem mittleren Hinterreifen. Generell niedriger Grip ist auf dieser Strecke immer ein Thema.

Yamaha hat wie angekündigt das erste Aerodynamik-Update homologiert. Das neue Paket war bei allen vier Motorrädern von Fabio Quartararo und Alex Rins zu sehen. Es soll beim Handling ein kleiner Fortschritt sein.

Im Honda-Lager war bei einem von Johann Zarcos LCR-Motorrädern die neue Aerodynamik montiert. Dazu gab es einen neu geformten Auspuff. Mit diesem neuen Paket ist an diesem Wochenende auch Testfahrer Stefan Bradl mit einer Wildcard am Start.

Ob bei Honda schon mit einer neuen Motorspezifikation gefahren wurde, war noch nicht in Erfahrung zu bringen. Trotz der neuen Entwicklungen meinten die Honda-Fahrer am Donnerstag, dass man keine Wunder erwarten darf.

Für die letzten zehn Minuten rückte nur Martin vorne und hinten mit neuen weichen Reifen aus. Mit 1:39.579 Minuten markierte der WM-Führende Bestzeit. Diese Zeit war noch rund neun Zehntelsekunden vom Rundenrekord aus dem Vorjahr entfernt.

Marc Marquez (Gresini-Ducati) fuhr die komplette Session mit einem Reifensatz durch. Mit seiner persönlichen Bestzeit zu Beginn in der fünften Runde war er dennoch Zweiter. Auf den Plätzen drei und vier folgten Brad Binder (KTM) und Rookie Pedro Acosta (Tech3-GasGas).

Auch sie wählten zum Schluss neue Reifen, allerdings hinten wieder Medium. Vorjahressieger Aleix Espargaro, der gestern seinen Rücktritt zum Saisonende erklärt hat, klassierte sich als Fünfter. Auch der Aprilia-Star fuhr zum Schluss mit einem neuen Medium-Hinterreifen.

Sechster wurde Alex Marquez (Gresini-Ducati), gefolgt von Weltmeister Francesco Bagnaia (Ducati), Augusto Fernandez (Tech3-GasGas), Jack Miller (KTM) und Raul Fernandez (Trackhouse-Aprilia). Bagnaia blieb ebenfalls auf einem Reifensatz.

Bester Honda-Fahrer war schließlich Zarco als 13. Das Yamaha-Duo Quartararo und Rins war auf den Plätzen 15 und 16 zu finden. Nur auf dem 19. Platz reihte sich Enea Bastianini ein, aber auch der zweite Ducati-Werksfahrer blieb auf einem Reifensatz.

Mit 1,8 Sekunden Rückstand war Bradl das Schlusslicht. Im Anschluss an das Training durften die Fahrer wieder zwei Startübungen in der Startaufstellung üben. Stürze gab es im ersten Training keine.

Das Nachmittagstraining beginnt um 15:00 Uhr. Dann geht es um die wichtigen Q2-Plätze.