(Motorsport-Total.com) – Die MotoGP wird nicht wie ursprünglich geplant im Juni in Kasachstan gastieren. Das gaben Motorrad-Weltverband FIM, die Teamvereinigung IRTA und MotoGP-Rechteinhaber Dorna heute in einer Mitteilung bekannt. Begründet wird die Absage des Termins mit “noch nie dagewesenen Wetterbedingungen” im Land.

Titel-Bild zur News: Regen

Überschwemmungen in Kasachstan: Die MotoGP gastiert nicht im Juni in Almaty (Symbolbild)
Zoom

Seit Ende März ist die Region Zentralasien einer Reihe von Überschwemmungen ausgesetzt. In Kasachstan wurden Brücken, Dämme und wichtige Infrastruktur zerstört. In vielen Regionen riefen die Verantwortlichen den Notstand aus.

“Überschwemmungen in ganz Zentralasien haben einen nationalen Notstand in Kasachstan verursacht und einen Großteil der Bevölkerung vertrieben. Es wäre nicht zu verantworten, wenn die MotoGP den Behörden oder Diensten eine zusätzliche Last aufbürden würde, während sie daran arbeiten, den Zehntausenden von betroffenen Menschen im ganzen Land zu helfen”, teilen die Verantwortlichen der Motorrad-Weltmeisterschaft mit.

Bereits im Vorjahr sollte die MotoGP auf dem Sokol International Racetrack unweit Almaty, der größten Stadt des Landes, gastieren. Die MotoGP-Premiere in Kasachstan musste allerdings abgesagt werden, weil der Kurs noch keine Homologation erhalten hatte.

Sokol International Racetrack bei Almaty in Kasachstan

Der Sokol International Racetrack bei Almaty in Kasachstan Zoom

Für die MotoGP-Saison 2024 waren die Beteiligten zuversichtlich. Aktuell wird nach einem Ersatztermin für den Kasachstan-Grand-Prix gesucht. Der bereits verdichtete Kalender im Herbst dürfte die Suche nach einem neuen Wochenende allerdings nicht gerade erleichtern.

Der Rennsport ist in Kasachstan aktuell nebensächlich. “Als oberste Priorität sendet die MotoGP ihr Beileid und ihre Unterstützung an die Menschen in Kasachstan und all jene, die von den Überschwemmungen in Zentralasien betroffen sind. Wir hoffen, dass sich die Nation, die Region und die betroffenen Gemeinden so schnell wie möglich erholen können”, so die MotoGP-Verantwortlichen.